Alle Freunde anspruchsvoller Chormusik  können sich ganz besonders auf die diesjährige Adventszeit freuen.

Am 15. Dezember um 16 Uhr in der Pfarrkirche Dahlem und am 22. Dezember um 17 Uhr in der Schlosskirche Schleiden werden die „Kleine Cantorei Dahlem“ und der „Kammerchor Schleiden“ zwei gemeinsame Konzerte darbieten. Schon seit Mitte diesen Jahres proben beide Chöre am Programm.

Da der Chorleiter des Kammerchor Schleiden, Heinz Ströder zum Ende des Jahres 2019 in den wohlverdienten Ruhestand geht, nahmen die Brüder Heinz und Friedbert Ströder dies zum Anlass,  als finalen Ausklang und würdigen Abschied aus dem aktiven Dienst, zwei gemeinsame Konzerte mit vornehmlich doppelchörigen Werken aus drei Epochen zu Gehör zu bringen.

U. a. wird ein Ordinarium, komplett doppelchörig aufgeführt. Hierbei stammt das Kyrie und das Gloria vom zeitgenössischen Komponisten Frank Martin, welche eine der schönsten Mess-Vertonungen des 20 Jh. ist. Das Credo ist aus Hans-Leo Hasslers  „Missa Octo vocum“ und stammt aus der Musikepoche der Renaissance. Sanctus, Benedictus und Agnus Dei, sind aus Rheinbergers „Cantus Missae“, welche oft als die „schönste reine Vokalmesse des 19. Jahrhunderts“ beschrieben wird und Rheinbergers einzige doppelchörige Messkomposition darstellt. Ganz bewusst wurden die einzelnen Messteile von unterschiedlichen Komponisten und Epochen ausgewählt, um dem Zuhörer ein breites musikalisches Spektrum zu bieten.

Nachfolgend eine kurze Biografie des in den Ruhestand tretenden Heinz Ströder:

Studium an der Pädagogischen Hochschule Köln Schulmusik, Pädagogik und Geschichte. Danach schloss sich das Kirchenmusikstudium im Gregoriushaus in Aachen an, welches er mit dem B -Examen abschloss.

Seine berufliche chorische Laufbahn begann bereits im Jahr 1975, als er den „Männerchor Dahlem“ gründete.  Ebenso vertrat er zu dieser Zeit parallel zum Studium bereits den damaligen Chorleiter der „Kleinen Cantorei Dahlem“, Hermann Müller, welcher seinen Dienst aus gesundheitlichen Gründen nur noch eingeschränkt ausüben konnte. Hieraus begründete sich die erste Festanstellung als Chorleiter und Organist in Dahlem, welche bis 1982 Bestand hatte.

Seit dem Jahr 1988 bis heute ist er in gleicher Anstellung an der St. Nikolaus-Kirche in Gemünd tätig. Bereits in dieser Dekade gründete Heinz Ströder im Jahr 1985 den „Kammerchor Schleiden“

Im Jahr 2008 erweiterte sich der Aufgabenbereich mit der zusätzlichen Ernennung zum Chorleiter und Organisten für Schleiden mit umliegenden Orten.

Sowohl mit dem „Männerchor Dahlem“ als auch mit dem „Kammerchor Schleiden“ erreichte er insgesamt 8 mal den Titel " Meisterchor ". Er führte neben regelmäßigen anspruchsvollen a capella Konzerten auch viele großen Werke ( Messias, Paulus, f-Moll Messe v. Bruckner, Reqiem v. Mozart und Faure u.a. ) mit Orchester auf. Für seine besonderen Leistungen wurde ihm 1994 von der Arbeitsgemeinschaft deutscher Chorverbände ( ADC ) der Titel "Chordirektor" verliehen.

 


 

 

 

Nach über 40 Jahren gibt Hans Josef Schmitt den Vorsitz der „Kleinen Cantorei Dahlem“ in jüngere Hände

 

Als Hans Josef Schmitt 1977 erstmalig zum Vorsitzenden der Kleinen Cantorei Dahlem gewählt wird, liegen bereits Monate intensiver Vereinsarbeit hinter ihm: Der Chor steht nach der Erkrankung des Chorgründers Hermann Müller sowohl ohne Chorleiter als auch ohne Probenlokal da. Schmitt setzt sich für den neuen Chorleiter Heinz Ströder und für die Anerkennung der Satzung für Kirchenchöre im Bistum Aachen ein, verhandelt mit dem Pfarrer über einen neuen Proberaum.

 

40 Jahre später sind diese Sorgen vergessen: Die Kleine Cantorei Dahlem ist nach wie vor Kirchenchor der Pfarrgemeinde St. Hieronymus, Friedbert Ströder seit 35 Jahren Chorleiter, geprobt wird im Pfarrheim. Diese Beständigkeit verdankt der Chor Hans Josef Schmitt, der als Chorvorsitzender die Kleine Cantorei Dahlem über 40 Jahre mit unermüdlichem Engagement erfolgreich organisierte.

 

Nun gibt Hans Josef Schmitt den Vorsitz des Chores in jüngere Hände. Reinhold Müller, Gründungsmitglied der Kleinen Cantorei Dahlem, findet die richtigen Dankesworte: „Man kann nicht alles aufzählen, wofür der Chor dankt. Uns werden aber unzählige Erinnerungen bleiben, die den Chor mit Hans Josef Schmitt verbinden, vor allem die Chorfahrten in deutsche Städte und europäische Metropolen.“ Die letzte Chorfahrt der Kleinen Cantorei Dahlem führte im Oktober 2017 nach Hamburg, bestens organisiert durch Hans Josef Schmitt. Ein Trost bleibt aber. Wenn er auch nicht mehr für den Vorsitz zur Verfügung steht, so wird Hans Josef Schmitt der Kleinen Cantorei Dahlem weiter als Sänger die Treue halten.

 

Zur neuen Vorsitzenden des Chores wird Maria Schwarz von der Mitgliederversammlung gewählt. Auch sie ist kein Neuling. Die gebürtige Dahlemerin ist bereits seit 1970 Chormitglied, sang also schon unter Hermann Müller. Dem Chorvorstand gehört sie seit vielen Jahren an. „Die Fußstapfen, die Hans Josef Schmitt hinterlässt sind groß, aber mit Friedbert Ströder als Chorleiter und engagierten Vorstandsmitgliedern übernehme ich gerne Verantwortung“, so die neue Vorsitzende.

 

Foto von links nach rechts: Kassenwart Reinhold Müller, Schriftführerin Sandra Lorse, Vorsitzende Maria Schwarz,      Hans Josef Schmitt, Chorleiter Friedbert Ströder, Beisitzer/in Lothar Ströder und Silvia Streich


 

Ehrungen für 25-jährige Mitgliedschaft in der Cantorei

 

Für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft in der Kleinen Cantorei Dahlem wurden Sarah Brandenburg (in Abwesenheit) und Theo Dederichs mit einem Präsent sowie einer Urkunde des Diözesan-Cäcilienverbands Aachen geehrt.